Liebe Koki-Besucher,
leider müssen wir unsere KoKi-Veranstaltungen wegen des unklaren Verlaufs  des Coronavirus bis auf weiteres absagen.
Für diese Entscheidung
bitten wir Sie um Ihr Verständnis, die uns nicht leicht
gefallen ist.
Die im Programm vorgesehenen schönen Filme werden wir zu einem späteren Zeitpunkt zeigen.
Schauen Sie gerne wieder auf unsere Website - wir sind stets bemüht aktuell zu sein.
Es grüßt Sie herzlich und mit guten Wünschen für Ihre Gesundheit
Ihr KoKi-Team

Mittwoch, 06. Mai 2020 um 20.15 Uhr

"Vom Lokführer, der die Liebe suchte..."

Deutschland/Aserbaidschan 2018   l   Genre: Komödie

Dauer: 90 Min.   l   FSK 6

Regie: Veit Helmer
Drehbuch: Veit Helmer, Leonie Geisinger

 

Ein Güterzug rollt durch eine weite Graslandschaft, die sich vor den kaukasischen Bergen entlangzieht. Am Steuer: Nurlan, der Lokführer.

Tagein, tagaus lenkt er seinen Zug durch einen dicht besiedelten Vorort Bakus, in dem die Schienen so dicht an die Häuser grenzen, dass Nurlan quasi durch die Vorzimmer und Gärten der Bewohner fährt. Auf seinem täglichen Weg passiert er teetrinkende Männer ebenso wie Frauen, die ihre Wäsche in den sanften Wind hängen. Sobald sich der Zug nähert, bläst der kleine Waisenjunge Aziz in eine Pfeife und die Bewohner des Vorortes bringen sich und ihre Habseligkeiten schnell in Sicherheit.

 

Doch das gelingt nicht immer. Nurlan hat schon so einiges von seiner Lokomotive gepflückt: Hühnerfedern, Spielzeugbälle oder auch Bettbezüge. Am letzten Arbeitstag vor der Pensionierung verheddert sich ein besonderes Abschiedsgeschenk an Nurlans Lok: ein traumhaft schöner, blauer Spitzen-BH.

Nurlan nimmt ihn nach seiner Schicht kurzerhand mit in sein Heimatdorf in den Bergen. Seine Neugier ist geweckt: Wem nur mag das kleine Stück Stoff gehören? Getrieben von Einsamkeit beschließt Nurlan, die Suche nach der Besitzerin des Büstenhalters aufzunehmen.

 

VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE... ist eine mit viel Feingefühl und unbeschwert erzählte Geschichte von der Suche nach Liebe. Erneut zieht es Regisseur Veit Helmer in die Berglandschaft Aserbaidschans. In seiner meisterhaft phantasievollen Bildsprache wird er seinem Ruf als moderner Märchenerzähler gerecht und inszeniert die Geschichte VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE... als atmosphärische Komödie, die ganz ohne Dialoge auskommt und uns gerade dadurch in ihren Bann zieht.
Quelle: Neue Visionen Filmverleih

 

KOKI-SPEZIALE

Donnerstag, 07. Mai 2020 um 19.30 Uhr

"Decolonize Chocolate - fairafric"

in Zusammenarbeit mit dem Trossinger Eine-Welt-Laden

DECOLONIZE CHOCOLATE – Wie ein Start-Up die Schokoladenwelt revolutioniert

 

Schokolade wird seit jeher im globalen Norden hergestellt. Hendrik Reimers will das ändern und eine Schokoladenfabrik in Ghana bauen: Wir begleiten den fairafric Gründer auf seiner Reise und gehen zusammen mit ihm der Frage nach, warum Schokolade so gut wie nie in den Ursprungsländern des Kakaos hergestellt wird.
Wir begleiten eine Bio-Kakaobäuerin in ihrem Alltag, bekommen exklusive Einblicke in die Pionierarbeit der ghanaischen Schokoladenproduktion, erleben, was eine faire Wertschöpfung für alle Beteiligten bedeutet, und erfahren, vor welchen Herausforderungen das junge Unternehmen fairafric steht.

Produktion: fairafric
Filmlänge: 47min
Produktionsjahr: 2019

Mittwoch, 20. Mai 2020 um 20.15 Uhr

"Es gilt das gesprochene Wort"

Deutschland/Frankreich 2019   l   Genre: Drama/Romanze

Dauer: 120 Min.   l   FSK 12

Regie: İlker Çatak
Drehbuch: Nils Mohl, İlker Çatak

 

Die Pilotin Marion lernt im Urlaub Aufreißer Baran kennen. Allen Vorurteilen zum Trotz verhilft sie ihm mit einer Scheinehe zu einem Neustart in Deutschland.

 

Marion (Anne Ratte-Polle) ist eine erfolgreiche Pilotin und steht mitten im Leben. Während ihres Türkei-Urlaubs lernt sie am Strand von Marmaris den charmanten Baran (Oğulcan Arman Uslu) kennen, der sie sogleich umgarnt. Er erhofft sich ein besseres Leben fern der türkischen Heimat und bittet Marion, ihn mit nach Deutschland zu nehmen. Wider Erwarten gibt die selbstbewusste Frau nach und ermöglicht ihm mit einer Scheinehe einen Neustart.

 

Zurück in Deutschland fällt Marions Dauer-Affäre Raphael (Godehard Giese) aus allen Wolken, als sie ihn über ihre Entscheidung und die neue Situation vor Ort aufklärt. Baran erweist sich als überaus motiviert, die ihm gegebene Chance zu nutzen und bemüht sich sehr, die neuen Herausforderungen zu bewältigen. Marion ist beeindruckt vom Eifer, den Baran an den Tag legt, und die beiden kommen sich näher, als geplant…

 

„Es gilt das gesprochene Wort“ – Hintergründe

Entgegen der vorherrschenden Klischees treffen in Ilker Cataks Film nicht die typischen Charaktere aufeinander, wenn die bereits etwas gealterte Marion und der junge Südländer Baran sich im Urlaub begegnen. Sie ist nicht naiv und gutgläubig, sondern unabhängig, selbstbewusst und weiß, was sie will. Auch hinter Baran verbirgt sich eine viel weniger schlitzohrige Persönlichkeit, als die Ausgangssituation vermuten ließe, ganz im Gegenteil: er ist gutmütig und bereit, sich ins Zeug zu legen, um seine Ziele zu erreichen.

 

Vor diesem Hintergrund entwirft Catak eine etwas andere Geschichte über zwei Menschen, die über sich selbst hinaus wachsen, gemeinsam innere und äußere Widerstände überwinden und die Liebe zu sich selbst und zu einander entdecken.

Quelle: kino.de

 

Kontakt:                                 

Anke Weier

Postfach 1144, 78635 Trossingen

Festnetz: +49 (0) 7425 - 3393 992
Email: info@koki-trossingen.de